In diesem Vortrag geht es darum, wie strukturelle Diskriminierung_Trauma auf den Körper zielt und sich in ihn einschreibt. Näher ausgeführt wird das am Beispiel der Diskriminierung gegen dicke_fette Körper. Es werden Forderungen an einen transformativen und heilsamen Bewegungsraum gestellt, in dem verkörperten Diskriminierungserfahrungen neu und kollektiv begegnet werden kann. Auf diese Weise soll Bewegung im doppelten Sinne wirksam sein: über das Spüren des eigenen Körpers in einem barrierearmen körperpositiven Raum und Bewegung als politischer Zusammenschluss durch einen ganzheitlichen, kollektiven Ansatz. Zentral für diese Neurahmung von Bewegung ist die Hinterfragung und Neukonzeption von Gesundheit im Allgemeinen, in der ein Gewichtsreduktionsfokus und der eine-Lösung- für-alle- Ansatz des Diätindustriekomplexes abgelehnt wird. Widerständig zum dominanten Gesundheitsdiskurs können in diesen Bewegungsräumen intersektionale Bündnisse und Neuverhandlungen stattfinden. Dabei soll es am Beispiel meiner somatischen (körperbezogenen) Empowermentarbeit gezeigt werden, wie das konkret umsetzbar ist. Bevor wir uns dazu austauschen, wollen wir uns in ein Spürexperiment (ohne Berührung, Teilnahme kein muss) begeben, um dem eher theoretischen Teil einen Praktischen zur Seite zu stellen! Aufregend!

Kategorien: Allgemein

Verwandte Beiträge

Allgemein

08. Mai 2018 | Gianni Jovanovic | Queer Roma — Intersektional und trotzdem Happy

Queer Roma- Intersektional und trotzdem Happy 🙂 Gianni Jovanovic lässt sich in keine Schublade stecken. Der 39-Jährige ist Vater, Großvater, Ehemann, Unternehmer – und auch Aktivist. Der Sohn einer Roma-Familie wurde 1978 in Deutschland geboren. Weiterlesen …

Allgemein

24. April 2018 | Gabriel Kohnke | Im Trans*Test durchgefallen?!

Gabriel Kohnke | Im Trans*Test durchgefallen?! Oder: wie das Phänomen der Transnormativität Trans*Personen in angeblich „richtig trans*“ und „nicht trans* genug“ einteilt. Erarbeitet und visualisiert am Beispiel des Films „Romeos“ (2011) Von den Normen rund Weiterlesen …

Allgemein

Im*bossible bodies im Mousonturm

Seit Jahrhunderten werden die deutschen Bühnen von weißen Männern dominiert. Immer mehr Künstler*innen setzen ihrer Allmacht andere Ästhetiken, Narrative und politische Fragestellungen entgegen und tragen queere, trans*, Schwarze oder of Colour-Stimmen und -Körper in die Weiterlesen …