Das Rechtssystem, die Medizin und der Staat als solches haben eine Idee davon, wie Trans*Personen leben, lieben und transitionieren sollen: im sogenannten „Gegengeschlecht“ verortet und das Stereotyp dessen anstrebend, im sogenannten „Zielgeschlecht“ hetero etc etc etc
Wessen Lebensweise und_oder Identität davon abweicht, gilt schnell als „nicht richtig trans*“ oder „nicht trans* genug“ – immer mal wieder auch innerhalb der Szene.
In diesem Workshop sprechen wir über individuelle Wege, trans* zu leben und_oder zu sein. Wir sprechen über das Treffen von Entscheidungen, die im offenen Widerspruch zu gesellschaftlichen Erwartungen stehen. Wir tauschen uns aus und suchen gemeinsam nach Umgängen mit Situationen, in denen uns Umwelt und_oder Umfeld gesagt haben, wer wir zu sein haben und_oder wie wir zu leben haben.
Kurz gesagt sprechen wir über das Phänomen der Transnormativität, das die Normen und Regeln beschreibt, die bestimmen, was die Gesellschaft für Trans*Personen vorsieht und was nicht (mehr).
Herzlich eingeladen sind alle, die sich als non binary und_oder trans* verstehen – insbesondere die, die sich schon mal nicht trans* genug vorgekommen sind und_oder das Gefühl haben, Erwartungen auch mal nicht erfüllen zu wollen.
Gabriel_Nox Kohnke

18:30 Uhr im Studio 2
Eintritt frei
Anmeldung unter: produktion@mousonturm.de<mailto:produktion@mousonturm.de>

Kategorien: Workshop

1 Kommentar

Programm im Sommersemester 2018 – Queergehört! · 18. April 2018 um 10:24

[…] 23. April |  Gabriel Kohnke | Status: nicht vorhergesehen. Vom Trans*sein jenseits der Geschlechter… 18:30 Uhr im Studio 2, Eintritt frei, Anmeldung unter: produktion@mousonturm.de<mailto:produktion@mousonturm.de> […]

Kommentare sind geschlossen.

Verwandte Beiträge

Event

She’s the man* | Workshop

Bitte meldet euch für den Workshop unter queergehoert@gmail.com bis zum 15. Januar an, da es nur begrenzte Plätze gibt. Der Workshop ist Kostenlos. She’s the man* kommt nach Frankfurt auf Einladung von Queergehört – die Weiterlesen …

Workshop

Diana Thielen | „Wenn ich nicht tanzen kann, ist das nicht meine Revolution.“ (Emma Goldman) Workshop

Anmeldung: queergehoert@gmail.com In diesem Workshop nutzen wir Contact Improvisation als Untersuchungsgegenstand, um Fragen rund um Körper und um Verkörperungen sozialer, politischer Normen auf zu werfen. Contact Improvisation (CI), in den frühen 70-iger Jahren in New Weiterlesen …

Workshop

23. Mai | Nui* | Solidarität mit jüdischen Menschen in unserer täglichen (politischen) Arbeit und unserem Leben?

16-18 Uhr, Anmeldung unter: nui@ungehorsam.ch Wie kann ich solidarischer sein mit jüdischen Menschen? Was heisst Solidarität heute? Was mache ich mit meinen eigenen Gefühlen und Geschichten aus jüdischer und nicht-jüdischer Perspektive, gerade in Deutschland? Ich Weiterlesen …