Gabriel Kohnke | Im Trans*Test durchgefallen?! Oder: wie das Phänomen der Transnormativität Trans*Personen in angeblich „richtig trans*“ und „nicht trans* genug“ einteilt. Erarbeitet und visualisiert am Beispiel des Films „Romeos“ (2011)

Von den Normen rund um Trans*
Wie Transnormativität Trans*-Personen in angeblich „richtig trans*“ und „nicht trans* genug“ einteilt und welche Effekte dies hat  Erarbeitet und visualisiert am Beispiel des Films Romeos … anders als du denkst!
Gabriel_Nox Kohnke
Der Film
Romeos … anders als du denkst! aus dem Jahr 2011 ist auf vielen Ebenen innovativ: Er ist der erste deutsche Film, der eine junge erwachsene Trans*-Per­son als Hauptcharakter zeigt. Zudem sind fast alle weiteren handelnden Figuren queer. Gleichzeitig wurde die Lebensrealität dieser jugendlichen und jungen Erwachsenen im Film Romeos nicht generell als von der Norm abweichend markiert. In dem Vortrag, der auf der M.A.-Thesis von Gabriel_Nox Kohnke basiert, geht es darum, wie trans* und ein Leben als Trans*-Person im Film Romeos dargestellt werden. So wichtig und wertvoll der Film auch ist: In dem Vortrag werden wir hören und sehen, dass das Bild von trans* im Film Romeos dennoch entlang der Logik der Heteronormativität gezeichnet wurde. Wir werden im wesentlichen über die Herstellung von Zweigeschlechtlichkeit und die Visualisierung von binären Transitionsbewegungen sprechen. Es wird ebenso auf die Pathologisierung und Stigmatisierung von trans* im Film Romeos eingegangen. Schließlich folgt eine Suchbewegung nach subversiven Momenten des Films. Mit Hilfe eines kurzen Theorieexkurses wird erarbeitet, wie sich die gesellschaftlichen Normen zu trans* zusammensetzen und warum dies als Transnormativität verstanden werden muss. Anschließend sprechen wir darüber, welche Effekte eine transnormative Repräsentation auf Trans*-Personen verschiedener Verortungen hat. Denn diese Normen zeigen letztlich: So haben Trans*-Personen zu sein, wenn sie als lebenswerte Wesen, als Menschen mit Rechten und als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft anerkannt werden wollen. 

Kategorien: AllgemeinVorlesung

Verwandte Beiträge

Allgemein

Programm im Wintersemester 2018

30. Oktober 2018 | Tam* | Beziehungsanarchie — wie wollen_können wir uns beziehen? Normativitäten und Nonmonogame Beziehungs- & Begehrensformen 06. November 2018 | Lara Holy | Transfeminismus & Realität 13. November 2018 | SUQ – Weiterlesen …

Vorlesung

Jannik Franzen & Justin Time | Freaks of Nature Normalisierung im Naturkundemuseum

Das Naturkundemuseum ist nicht nur ein verstaubter Ort für ausgestopfte Tiere und verregnete Nachmittage. Es ist auch Schauplatz von gewaltvollen humanwissenschaftlichen Studien und wirkmächtigen Kategorisierungen. Neben den Dinosauriern war und ist reichlich Platz für Studien Weiterlesen …

Vorlesung

Diana Thielen | „Wenn ich nicht tanzen kann, ist das nicht meine Revolution.“ (Emma Goldman) Vorlesung

Der Vortrag wird sich auf meine Erfahrung als Tänzerin berufen und nach verkörperten, normierten und normierenden gesellschaftlichen Verhältnissen in der Bewegung, sowie in Tanz-/Bewegungsräumen suchen. Ebenso interessiert mich das queeren, politische Ermächtigungspotential von Tanz im Weiterlesen …