Das Naturkundemuseum ist nicht nur ein verstaubter Ort für ausgestopfte Tiere und verregnete Nachmittage. Es ist auch Schauplatz von gewaltvollen humanwissenschaftlichen Studien und wirkmächtigen Kategorisierungen. Neben den Dinosauriern war und ist reichlich Platz für Studien über und am Menschen. Die Idee von Norm und Abweichung wird hier verhandelt, Körper vermessen, normale und „perverse“ Geschlechter erfunden, rassistische Modelle entwickelt. Naturkundemuseen entstanden zur Zeit des Kolonialismus und dokumentieren nicht nur Naturgeschichte, sondern auch Sammelwut und Schaulust. Diese bedient sich verschiedener Medien und bildgebender Verfahren, um den Bereich der „Natur“ und des „Anderen“ in Szene zu setzen. Techniken der Fotografie, Forschungsfilme und Abformungen von Körpern sind einige der Verfahren, in denen Wissenschaft, Praktiken der Ausgrenzung und die Produktion wirkmächtiger Bilder ineinander greifen. Wie wirken diese humanwissenschaftlichen Bilder weiter in Kunst und Dokumentarfilm? Ob und wie solche Bilder behandelt oder gezeigt werden können, ohne sie zu reproduzieren, stellen wir anhand von eigenen Filmauszügen zur Diskussion. Wir werden auf Kontinuitäten in der Forschung und im Museum eingehen, die zu Exotisierung und Normalisierung beitragen, und mögliche Reflexionen und Aneignungen in einer künstlerischen Auseinandersetzung vorschlagen.

Kategorien: Vorlesung

Verwandte Beiträge

Vorlesung

20. November 2018 | Fetter_Widerstand | Ob glitzernd oder militant…fetter widerstand!!! Widerstand und Solidarität fett gedacht

Im Vortrag beschäftigen wir uns mit gesellschaftlichen Diskursen um Körper und Dicksein. Dabei geht es uns darum, aus kritischer_queerfeministischer_intersektionaler Perspektive körperbezogene Diskriminierung, wie sie in Form von Sprache, Bildern etc. täglich erfahren wird, aufzudecken und Weiterlesen …

Allgemein

13. November 2018 | SUQ – Solidarisch Unaufgefordert Queer | „Warum wir es uns nicht leisten können, in der Mitte zu stehen“ — queere und linke politische Praktiken in Frankfurt

Was für politische Praktiken an der Schnittstelle von queeren und emanzipatorisch-linken Utopien sind aktuell wichtig? Während vor einigen Jahren der offene Rechtsruck innerhalb der LGBTIQ-Szene noch stark thematisiert wurde, scheint es, als sei die Debatte Weiterlesen …

Vorlesung

06. November 2018 | Lara Holy | Transfeminismus & Realität

“Words cast like nets to capture truths fall back to decks empty and loose”  (Lara Holy) Wissenschaftliche Paradigmen werden Realitäten in Dogmen und Gesetzen, das Bild und die Realität beeinflussen sich gegenseitig. Die Machtverhältnisse und Weiterlesen …