Im Vortrag beschäftigen wir uns mit gesellschaftlichen Diskursen
um Körper und Dicksein. Dabei geht es uns darum, aus
kritischer_queerfeministischer_intersektionaler Perspektive körperbezogene
Diskriminierung, wie sie in Form von Sprache, Bildern etc. täglich erfahren
wird, aufzudecken und sie zu hinterfragen. Körper betrachten wir als
Medium, an dem sexistische, heterosexistische, rassistische, neoliberale und
kapitalistische Logiken und Widersprüche verhandelt werden.
Wir möchten vermeintlich gesellschaftliche Wahrheiten über dicke Körper hinterfragen. Im Rahmen des Vortrags soll es auch Gelegenheit geben, gemeinsam über lokale Bündnisse und solidarische Strukturen nachzudenken, um so einen respektvollen und sensiblen Umgang mit Körpervielfalt zu ermöglichen. 
Kategorien: Vorlesung

Verwandte Beiträge

Allgemein

13. November 2018 | SUQ – Solidarisch Unaufgefordert Queer | „Warum wir es uns nicht leisten können, in der Mitte zu stehen“ — queere und linke politische Praktiken in Frankfurt

Was für politische Praktiken an der Schnittstelle von queeren und emanzipatorisch-linken Utopien sind aktuell wichtig? Während vor einigen Jahren der offene Rechtsruck innerhalb der LGBTIQ-Szene noch stark thematisiert wurde, scheint es, als sei die Debatte Weiterlesen …

Vorlesung

06. November 2018 | Lara Holy | Transfeminismus & Realität

“Words cast like nets to capture truths fall back to decks empty and loose”  (Lara Holy) Wissenschaftliche Paradigmen werden Realitäten in Dogmen und Gesetzen, das Bild und die Realität beeinflussen sich gegenseitig. Die Machtverhältnisse und Weiterlesen …

Allgemein

Programm im Wintersemester 2018

30. Oktober 2018 | Tam* | Beziehungsanarchie — wie wollen_können wir uns beziehen? Normativitäten und Nonmonogame Beziehungs- & Begehrensformen 06. November 2018 | Lara Holy | Transfeminismus & Realität 13. November 2018 | SUQ – Weiterlesen …