Der Vortrag gibt Einblicke in ein Leben mit Lupus, einer chronischen Erkrankung, mit dem aber ein Leben als rassifizierte, sexualisierte, marginalisierte Person einher geht. Welche strukturellen und alltäglichen Hürden sind Teil einer Lebensrealität als mehrfach diskriminierte Person? Der Vortrag bedient sich des Konzepts der Intersektionalität und versucht ein Verständnis für die Lebensrealität von Menschen, die in mehreren Aspekten marginalisiert werden, zu vermitteln. Der Vortrag setzt persönliche Erfahrungen mit gesellschaftspolitischen Zuständen in Zusammenhang.

Kategorien: Event

Verwandte Beiträge

Event

15. Januar 2019 | Cop Watch | “We look out for each other.” Racial Profiling, vielfältige Folgen und intersektionale Interventionen

Auch in Deutschlands Städten gehören rassistische Polizeikontrollen, die stets vergeschlechtlicht sind, zum Alltag. Menschen stehen aufgrund von bestimmten rassifizierten Merkmalen, wie Hautfarbe, Religion, Sprache oder einer „anderen” Herkunft im Visier polizeilichen Handelns. Sie erleben oft Weiterlesen …

Event

18. Dezember 2018 | Ana Graça | Bildung als Widerstand

Ninguém vai lhe ensinar sua verdadeira história, seus verdadeiros heróis,se eles sabem que esse conhecimento irá lhe liberar.  Niemand wird dir deine wahre Geschichte lehren , über deine wahren Helden erzählen, wenn sie wissen dass Weiterlesen …

Event

11. Dezember 2018 | Sheila Ragunathan | Zur Notwendigkeit eine antirassistische feministische Pädagogik in Seminarkontexten zu praktizieren — Erfahrungen und Forderungen von Schwarzen Studierenden & Studierenden of Color

In diesem Vortrag werden Ergebnisse aus einem Interview vorgestellt, in dem eine Gruppe Studierender der Goethe Universität Frankfurt/Main über ihre Erfahrungen in (sozialwissenschaftlichen) Seminarkontexten reflektieren und sich über das Potenzial von radikalen und auf Solidarität Weiterlesen …