Der Vortrag wird sich auf meine Erfahrung als Tänzerin berufen und nach verkörperten, normierten und normierenden gesellschaftlichen Verhältnissen in der Bewegung, sowie in Tanz-/Bewegungsräumen suchen. Ebenso interessiert mich das queeren, politische Ermächtigungspotential von Tanz im Allgemeinen, und vom CI (Contact Improvisation) im spezifischen. Chris Tedjasukmana schreibt in dem Essay „Feel Bad Movement- Affekt, Aktivismus und queere Gegenöffentlichkeiten“ (2017), dass queere Politik in besondere Weise an intime, biografische Fragen von Körper, Identität, Geschlecht und Sexualität gebunden ist. Bietet uns Tanz/ Contact Improvisation als Form einen Untersuchungsgegenstand an, an dem wir soziale, verkörperte Normen reflektieren, hinterfragen und neu erfinden können?

Diana Thielen (*1982) ist Tänzerin/Performerin/Bloggerin (movementactivism.com). Sie erhielt ihre Ausbildung zeitgenössischen Tanztechniken am SEAD/Salzburg und ist Studentin der Gender Studies/ Erziehungswissenschaften an der HU Berlin. Dianas diverse Arbeiten beinhalten interdisziplinäre Perspektiven, die sich sowohl auf ihr Interesse an Queer-Theory, intersektionalem Feminismus und Postkoloniale Studien beziehen, als auch private Lebensrealitäten als lesbisch lebende Frau* mitdenken und untersuchbar machen. Sie war u.a. beim Tanz- und Performancefestival FRESH! (2018/San Francisco/USA), beim Internat. feministischen Kunstfestival Chouftouhonna (2017/Tunis/Tunesien) und der Internat. Bühnenwerkstatt (2016, Graz, Österreich) eingeladen. Dianas Unterrichtstätigkeiten bewegen sich in diversen Feldern: So hält sie u.a. einen Workshop (Contact Improvisation as a tool to self-empowerment) für queere Menschen in Marokko und bietet beim Forum Praxis des Theatertreffens der Jugend in Berlin gemeinsam mit der Theatermacherin Alisa Tretau eine Fortbildung in queer-feministische Perspektiven auf performative (Selbst-) Inszenierungen an.

Kategorien: Vorlesung

Verwandte Beiträge

Vorlesung

20. November 2018 | Fetter_Widerstand | Ob glitzernd oder militant…fetter widerstand!!! Widerstand und Solidarität fett gedacht

Im Vortrag beschäftigen wir uns mit gesellschaftlichen Diskursen um Körper und Dicksein. Dabei geht es uns darum, aus kritischer_queerfeministischer_intersektionaler Perspektive körperbezogene Diskriminierung, wie sie in Form von Sprache, Bildern etc. täglich erfahren wird, aufzudecken und Weiterlesen …

Allgemein

13. November 2018 | SUQ – Solidarisch Unaufgefordert Queer | „Warum wir es uns nicht leisten können, in der Mitte zu stehen“ — queere und linke politische Praktiken in Frankfurt

Was für politische Praktiken an der Schnittstelle von queeren und emanzipatorisch-linken Utopien sind aktuell wichtig? Während vor einigen Jahren der offene Rechtsruck innerhalb der LGBTIQ-Szene noch stark thematisiert wurde, scheint es, als sei die Debatte Weiterlesen …

Vorlesung

06. November 2018 | Lara Holy | Transfeminismus & Realität

“Words cast like nets to capture truths fall back to decks empty and loose”  (Lara Holy) Wissenschaftliche Paradigmen werden Realitäten in Dogmen und Gesetzen, das Bild und die Realität beeinflussen sich gegenseitig. Die Machtverhältnisse und Weiterlesen …